Bär Cargolift - Lifting Performance.

Geschichte

1981 - 1986 Die Startphase der Bär Ladebordwand

1981 Gründung der Gerd Bär GmbH am Standort Heilbronn durch Gerd Bär. 

1983 Entwicklung der ersten unterschwenkbaren, zweimal gefalteten Hubladebühne.

1984 Erster Exportmarkt: Schweiz.

1986 Verdoppelung der Fertigungsfläche auf 1.420 qm.

1987 - 1992 Aus Bär Ladebordwand wird Bär Cargolift

1989 Wiederaufbau der Fertigungsstätte nach Großbrand. Produktionsausfall für drei Wochen. Trotzdem Produktionserhöhung um rund 40 Prozent auf 2.395 Ladebordwände und Nr. 2 im deutschen Markt.

1990 Marktprägende Technik mit geschraubten Aufhängeplatten und geschraubtem Unterfahrschutz. 

1991 Umzug ins neue rund 27.000 Quadratmeter große Grundstück. Umsatzsteigerung um weitere 50 Prozent auf 5.400 Ladebordwände.

1992 Aus Bär Ladebordwand wird Bär Cargolift. Einführung der KTL-Beschichtung für alle Stahlbaugruppen und von 24 Monate Gewährleistung. Start des technisch-kaufmännischen Vertriebs-Außendienst in Deutschland. Gründung der Tochtergesellschaft Bär Praha s.r.o. (Tschechische Republik).

1993 - 1998 Expansion ins Ausland und technische Weiterentwicklung

1994 Einführung Bär Cargolift Hydfalt mit Aluminium-Führungswerk. Verkaufsstart in Österreich.

1996 Gründung der Tochtergesellschaft Bär Cargolift Polska Sp. z o.o. (Polen).

1998 Gründung der Tochtergesellschaft Bär Cargolift UK Ltd (Großbritannien). Verkaufsstart 2-Zylinder-Produkte. Markteinführung BC 2000S4U mit mechanisch klappbarem Unterfahrschutz. Internet Shop für Ersatzteile.

1999 - 2004 Weiterer Ausbau der Fertigung

2000 Schaffung und Normierung der elektrischen Schnittstelle zwischen Lkw und Hubladebühne zusammen mit den Mitgliedern des VDHH und den europäischen Lkw-Herstellern. 10.000 Cargolifts pro Jahr werden erstmalig überschritten. Eigene Vertriebsniederlassung Österreich.

2002 Eintritt Tobias Bär. Start des geplanten Generationswechsels. Einführung der 2=4-Technologie mit Ausgleichsmechanismus.

2004 Hallenerweiterung für eine eigene Plattformfertigung und Vergrößerung der Cargolift-Hubwerk-Montage. Markteinstieg Frankreich mit eigenem Verkaufsaußendienst.

2005 - 2009 European Player am Traditionsstandort Heilbronn

2006 Entwicklung der Baureihe FreeAccess. Gründung der Tochtergesellschaft Bär Cargolift España S.L. (Spanien).

2007 Abschluss Generationswechsel - Tobias Bär übernimmt die Geschäftsführung. Erneute Erweiterung der Produktionsfläche auf 9.000 qm. Erstmals rund 14.500 Cargolifts in einem Jahr.

2008 Markteinstieg Ungarn mit eigenem Verkaufsaußendienst.

2009 Gründung der Tochtergesellschaft Bär Cargolift RUS OOO (Russland). Direktvertrieb in Großbritannien und Spanien nach Schließung der Tochtergesellschaften.

Seit 2010 Auf dem Weg zur nächsten Generation Cargolift

2010 Vertrieb über eigenen Verkaufsaußendienst in BeNeLux.

2011 Bär beschäftigt zum 30-jährigen Firmenjubiläum in Europa rund 280 Mitarbeiter und exportiert seine Cargolifts in mehr als 25 Länder.

2012 "Bär Cargolift – Die nächste Generation" mit der Überlastanzeige Bär CargoWarn, der Smartphone-Fernbedienung Bär SmartControl, der Diagnose- und Servicesoftware Bär CargoCheck und der Bär CargoApp. Markteinstieg Schweden mit eigenem Verkaufsaußendienst.

2013 Vertrieb über eigenen Verkaufsaußendienst in Dänemark.

2014 Lifting Performance. Mit Innovationen wie dem weiterentwickelten Plattformsystem BAplan und der neuen Hochdruck-Technologie entwickelt Bär Cargolift die  Leistungsfähigkeit seiner Hubladebühnen kontinuierlich weiter.

Bär Cargolift ist einer der größten Hersteller von Hubladebühnen in Europa. Bär bietet Cargolifts für alle Einsatzzwecke und Fahrzeugkategorien mit Traglasten von 500 bis 3000 Kilogramm an: Standard Ladebordwände, einfach oder zweifach gefaltete, unterfahrbare Hebebühnen sowie der VanLift FreeAccess. Alle Produkte entstehen in Eigenfertigung am Stammsitz in Heilbronn, wo bereits die erste Bär Ladebordwand vor über 30 Jahren von Gerd Bär konstruiert und gefertigt wurde.